Frisch durch den Herbst!

16.10.2020

Fachthemen

Frisch durch den Herbst!

Ihre Hörgeräte sind wichtige Begleiter im Alltag:
Mit ihnen können Sie Gespräche mit Freunden oder berufliche Erfolge, Musik, Filme und vieles mehr genießen. Aber auch der Sicherheitsaspekt darf nicht vergessen werden: Beim Radfahren oder Spazierengehen ist es wichtig, Geräusche aus der Umgebung wahrzunehmen. Allerdings reagieren Ihre kleinen Helfer sensibel auf verschiedene Umwelt-einflüsse und benötigen daher auch spezielle Pflege!

Vorweg: Hitze allein ist nicht so schlimm – dennoch sollten Sie Ihre Hörgeräte nie im heißen Auto oder in der prallen Sonne liegen lassen. Problematisch wird es hingegen, wenn sich zu hohen Temperaturen auch Feuchtigkeit gesellt. Im Meer oder Schwimmbad haben Hörgeräte ohnehin nichts verloren, aber auch Schwitzen, hohe Luftfeuchtigkeit und Ohrenschmalz sorgen in der warmen Jahreszeit für ein feuchtwarmes und daher ungünstiges Klima im Ohr. Empfehlenswert ist eine Trockenbox, in der die Hörgeräte über Nacht elektronisch getrocknet werden. Auch ein sogenannter Trockenbecher entzieht den Geräten mithilfe von Kieselgel Feuchtigkeit.

 

Tägliche Pflege: nur wenige Handgriffe

Schweiß, Kosmetika, Pollen, Bakterien und Ohrenschmalz setzen sich im Laufe des Tages am Hörgerät fest. Dies ist vollkommen natürlich, macht aber eine tägliche Reinigung für die uneingeschränkte Funktion unerlässlich. Zur Reinigung sollten nur schonenden Produkte verwendet werden; Alkohol und herkömmliches Spülmittel sind ungeeignet!

Im-Ohr-Hörgeräte sollten jeden Tag mit einem weichen, trockenen Tuch oder speziellen Reinigungstüchern abgewischt werden. Zusätzlich lassen sich die Filter mit kleinen, oft beiliegenden, Bürsten vom Ohrenschmalz befreien.

Bei Hinter-dem-Ohr-Geräten (HdO) sollten die externen Lautsprecher täglich mit einem trockenen Reinigungstuch abgewischt werden.

 

Professionelle Reinigung? Klingt gut!

Ultraschall-Reinigungsgeräte säubern Schallschlauch und Ohrpassstücke des Hörgeräts gründlicher als alle anderen Maßnahmen. Sie können wahlweise mit oder ohne zusätzliche Reinigungsmittel verwendet werden und lassen keinerlei Rückstände zurück. Eine weitere, höchst effektive Methode ist die Bestrahlung mit UV-Licht: Sind Viren, Bakterien oder Pilze für einen bestimmten Zeitraum Ultraviolettstrahlung ausgesetzt, sterben sie ab.

< Blog
Termin vereinbaren